40.000
Aus unserem Archiv
Moskau

FIFA-Chef Infantino kandidiert für zweite Amtszeit

dpa

Gianni Infantino kandidiert für eine zweite Amtszeit als FIFA-Präsident. Das kündigte der Schweizer in seiner Schlussrede beim Kongress des Fußball-Weltverbandes am 13. Juni in Moskau an.

Gianni Infantino
Gianni Infantino will für eine zweite Amtszeit als Präsident der FIFA kandidieren.
Foto: Alexander Zemlianichenko/AP – dpa

„Wir haben eine Vision für den Fußball. Wir transformieren die FIFA. Wir bringen die FIFA in eine neue Ära“, sagte Infantino. „Ich verkünde Euch allen – ich werde mich wieder zur Wahl stellen in Paris“, sagte der 48-Jährige zu den Delegierten. In der französischen Hauptstadt findet am 5. Juni 2019 der nächste FIFA-Kongress statt, bei dem auch die Präsidentschaftswahl ansteht.

Infantino war am 26. Februar 2016 überraschend zum Nachfolger von FIFA-Chef Joseph Blatter gekürt worden. Der damalige UEFA-Generalsekretär war nur angetreten, da Michel Platini im Zuge der diversen Korruptionsskandale gesperrt worden war. Er setzte sich in einer Kampfabstimmung überraschend gegen den favorisierten Scheich Salman bin Ibrahim al-Chalifa durch. Ob er im kommenden Jahr einen Gegenkandidaten haben wird, ist noch unklar.

Nach den neuen FIFA-Statuten kann Infantino noch zweimal für vier Jahre wiedergewählt werden. In seiner bisherigen Amtszeit stellte der Schweizer die Reform des skandalerschütterten Weltverbands in den Fokus. Kritiker werfen ihm vor, Grundsätze des Prozesses zur Demokratisierung zu missachten. So wurde unter anderem auf sein Betreiben die Spitze der Ethikkommission neu besetzt.

FIFA-Bericht

Kongress-Agenda

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

19°C - 31°C
Mittwoch

17°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

11°C - 21°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!