40.000
Aus unserem Archiv
Moskau

FIFA verteidigt Diskrepanz der WM-Disziplinarstrafen

dpa

Der Fußball-Weltverband FIFA hat die unterschiedlichen Höhen der Disziplinarstrafen für Vergehen bei der WM in Russland verteidigt.

Provokanter Jubel
DFB-Büroleiter Georg Behlau musste für seinen provokanten Jubel 5.000 Franken zahlen.
Foto: Ina Fassbender – dpa

„Jeder Fall wird als Einzelfall entschieden“, sagte Federico Addiechi, Chef der FIFA-Abteilung für Nachhaltigkeit und Vielfalt, am Mittwoch in Moskau. Es gebe verschiedene Elemente, die in das Strafmaß einbezogen werden müssten. „Beispielsweise die Geschichte eines Falls oder wie sehr der Verband dazu beigetragen hat, dass der Fall gelöst wird.“

Die Diskrepanz von Strafen hatte beim Turnier für Unverständnis gesorgt. So waren beispielsweise ein russisches Plakat mit einem Code, der für „Heil Hitler“ steht oder homophobe Rufe mexikanischer Fans mit jeweils 10.000 Schweizer Franken Geldstrafe belegt worden. Falsche Getränke auf dem Spielfeld, die nicht von einem offiziellen FIFA-Sponsor stammen, kosteten Kroatien hingegen 70.000 Franken.

Die Gesamthöhe der Disziplinarstrafen betrugen nach Berechnungen der Deutschen Presse-Agentur 687.000 Franken. Die FIFA veröffentlicht nur einzelne Fälle, aber keine Gesamtübersicht. Georg Behlau, Büroleiter des Deutschen Fußball-Bundes, und Ulrich Voigt aus der DFB-Medienabteilung mussten wegen „unsportlichen Verhaltens“ jeweils 5.000 Franken zahlen.

dpa-Twitterlisten zur WM

Crowdtangle zu WM-Themen bei Social Media

WM-Spielplan

FIFA-WM-Homepage

Infos zu WM-Teilnehmern

WM-Spielorte

Infos zu WM-Tickets

FIFA-Informationen zum Thema

Vielfalt und Anti-Diskriminierung bei der FIFA

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

16°C - 31°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

9°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!