Archivierter Artikel vom 13.08.2010, 17:00 Uhr

FIFA verlängert Frist für Wahlen im Sudan

Zürich (dpa). Der sudanesische Fußball-Verband SFA will die von der FIFA geforderten Neuwahlen für das Amt des Präsidenten Ende des Monats durchführen.

Der Fußball-Weltverband akzeptierte den 30. August als Termin und verlängerte entsprechend die Frist, die eigentlich am 15. August enden sollte. Gleichzeitig erneuerte die FIFA ihre Drohung, den Sudan von internationalen Wettbewerben auszuschließen, wenn sich die Regierung des afrikanischen Landes erneut in die Wahlen einmische. Der Weltverband hatte die Abstimmung vom 26. Juli nicht anerkannt, weil die Regierung den bisherigen SFA- Präsidenten Kamal Shaddad zu einem Kandidatur-Verzicht gezwungen hatte. Die FIFA-Statuten verbieten jede Einmischung seitens der Politik in Angelegenheiten der nationalen Verbände.