40.000
Aus unserem Archiv
Maranello

Ferrari holt früheren stellvertretenden F1-Rennleiter

dpa

Ferrari verstärkt seine Funktionärsebene mit dem langjährigen Sicherheitsbeauftragten des Motorsport-Weltverbandes und stellvertretenden Formel-1-Rennleiter.

Laurent Mekies
Ferrari hat den Franzosen Laurent Mekies (r) verpflichtet, ohne Angaben zu seinem Aufgabenbereich zu machen. Foto (2011): Jens Büttner
Foto: Jens Büttner – dpa

Der Franzose Laurent Mekies wird am 20. September seinen neuen Job bei der Scuderia aufnehmen und künftig Technikdirektor Mattia Binotto berichten. Zur genauen Funktion machte der Rennstall um Topfahrer Sebastian Vettel keine Angaben. Mekies war seit Oktober 2014 Sicherheitschef der FIA. Zu Beginn des Jahres 2017 wurde er stellvertretender Rennleiter unter Charlie Whiting und galt als sein möglicher Nachfolger.

Mekies wird noch bis Ende Juni bei der FIA als Sicherheitsdelegierter arbeiten. Mit sofortiger Wirkung wird er allerdings nicht mehr in Formel-1-Belange miteinbezogen und tritt als Whitings Assistent zurück. Die Personalie dürfte dennoch wegen möglichen Insiderwissens für Kontroversen sorgen.

Im vergangenen Herbst hatte Renault die Verpflichtung des früheren FIA-Technikdirektors Marcin Budkowski verkündet. Whitings ehemaliger Assistent steigt bei den Franzosen nun im April ein, besitzt aber viel Wissen über die aktuellen Autos. Dies hatten mehrere Konkurrenz-Teams kritisiert. Der erste Grand Prix findet am 25. März in Melbourne statt.

FIA-Mitteilung

Der neue Formel-1-Ferrari

Ferrari-Vorschau auf Saisonauftakt

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!