Archivierter Artikel vom 21.07.2013, 20:35 Uhr

Felßner 16. im Synchronschwimmen – Russland dominiert

Barcelona (dpa). Die Bochumerin Kyra Felßner hat bei der WM in Barcelona für die beste deutsche Synchronschwimm-Platzierung des Wochenendes gesorgt.

Kür
Kyra Felßner belegte mit 80,100 Zählern den 16. Rang des Finales in der Technischen Kür.
Foto: Friso Gentsch – DPA

Die deutsche Meisterin belegte mit 80,100 Zählern den 16. und letzten Rang des Finales in der Technischen Kür. «Wir sind sehr glücklich, dass wir die Chance haben, hier zu schwimmen», sagte die 21-Jährige. Im Gegensatz zu Felßner im Einzel verpassten Wiebke Jeske/Edith Zeppenfeld bei den Duetten den Endkampf der Synchronschwimmerinnen. Im Vorkampf der Technischen Kür belegte die Formation aus Flensburg bei der WM in Barcelona mit 77,600 Punkten den 18. Rang. Platz 16 wäre für den Endkampf notwendig gewesen.

Das erste Gold ging am Samstagabend erwartungsgemäß an die dreimalige Olympiasiegerin Swetlana Romaschina. Für die Russin war der Erfolg der insgesamt elfte Sieg bei Schwimm-Weltmeisterschaften, der zwölfte folgte am Sonntag.

Im Finale der Duette war Romaschina zusammen mit Swetlana Kolesnitschenko erneut erfolgreich. Bei den Russen standen 97,300 Punkte zu Buche. Silber ging an Jiang Tingting/Jiang Wenwen (China/94,900 Zähler), Bronze an Ona Carbonell Ballestero/Margalida Crespi Jaume (Spanien/93,800).

Im Einzel hatte sich die 23-jährige Romaschina mit 96,800 Punkten vor der Chinesin Huang Xuechen (95,500) und der in Barcelona geborenen Carbonell Ballestero (94,400) durchgesetzt.