Archivierter Artikel vom 19.03.2012, 02:00 Uhr
Düsseldorf

FDP: Röttgen muss sich klar zur Landespolitik bekennen

Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in NRW, Norbert Röttgen, steht weiter unter Druck, sich zu seinen Plänen im Fall einer Niederlage zu äußern. Der künftige FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte der «Rheinischen Post»: Wer Ministerpräsident des größten Bundeslandes werden wolle, müsse sich auch klar zur Landespolitik bekennen. Norbert Röttgen müsse aufpassen, nicht irreparabel beschädigt zu werden. Röttgen hat sich bislang nicht festgelegt, ob er bei einer Wahlniederlage nach Düsseldorf gehen und sein Amt als Bundesumweltminister aufgeben würde.