FDP prescht im Atomstreit vor

Berlin (dpa). Die FDP ist nach ihrem Desaster bei den Landtagswahlen im Streit über die Zukunft der Atomkraft vorgeprescht und riskiert schweren Streit mit der Union. FDP-Generalsekretär Christian Lindner verlangte eine Vereinbarung, nach der die acht im Atom-Moratorium stillgelegten AKW nie wieder ans Netz gehen. CDU/CSU- Fraktionschef Volker Kauder mahnte jedoch, die Arbeit der beiden eingesetzten Atom-Kommissionen abzuwarten. SPD und Grüne haben die FDP dagegen aufgefordert, entsprechede Gesetzesentwürfe der Opposition zu unterstützen.