40.000
Aus unserem Archiv
Düsseldorf

Fanforscher: «Jeder Fall von Gewalt ist einer zu viel»

dpa

Gunter A. Pilz, Deutschlands bekanntester Fußball-Fanforscher, hat im Kampf gegen Gewalt die Selbstregulierung, die Arbeit in den Fanprojekten und den ständigen Dialog mit den Fans als bedeutende Instrumente betont.

Fanforscher
Prof. Gunter A. Pilz ist Deutschlands bekanntester Fußball-Fanforscher.
Foto: Emily Wabitsch – DPA

«Die Fans müssen in die Pflicht genommen werden, sich von gewaltbereiten Gruppierungen zu distanzieren», sagte Pilz am Montag bei einer Veranstaltung der CDU-Landtagsfraktion von Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. «Jeder Fall von Gewalt im Fußball ist einer zu viel», ergänzte er.

Pilz, der den Deutschen Fußball-Bund (DFB) unter anderem als Mitglied der Kommission Prävention und Sicherheit berät, ordnete speziell die Kommunikation zwischen Verbänden, Vereinen und auch Polizei mit den Fans als wichtiges Mittel ein. Er sieht beim Drei-Säulen-Modell Selbstregulierung, soziale Arbeit in den Fanprojekten und Dialog allerdings teilweise noch Umsetzungsprobleme: «Da sind wir noch ein Stück weit gefordert.»

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C
Dienstag

5°C - 15°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!