Archivierter Artikel vom 08.02.2011, 10:22 Uhr

Familienangebote auf Kreuzfahrtschiffen

Rostock/Hamburg (dpa/tmn) – Auf einer Kreuzfahrt senken Kinder nicht nur das Durchschnittsalter der Reisenden. Die Jüngsten, das sind die Passagiere der Zukunft. Aber auch schon die der Gegenwart. Die großen Reedereien setzen gezielt auf Familienprogramme.

Lesezeit: 3 Minuten
Gedrängel in der Ferienzeit
Gedrängel am Pool: In der Ferienzeit ist nicht selten ein Drittel der 2000 Passagiere auf der «Aidadiva» jünger als 18 Jahre. (Bild: Bahn/dpa/tmn)

Die Zeiten sind längst vorbei, als ein Siebenjähriger warten musste, bis er 70 ist, um auf Kreuzfahrt zu gehen. Schulferien bedeuten auch auf Schiffen immer mehr: volles Familienprogramm. Auf der Fahrt durch das östliche Mittelmeer ist zur Ferienzeit nicht selten ein Drittel der 2000 Passagiere auf der «Aidadiva» jünger als 18. An Bord seiner Schiffe gebe es Piratenpartys, Bordsafaris, Kindershows oder Minidiscos, sagt Jörg Eichler, Senior Vice President Marketing & Sales bei Aida.

Showbühne frei für die Kleinen
Großer Auftritt: Auf vielen Schiffen wie der «Aidacara» dürfen auch mitreisende Kinder auf die Showbühne. (Bild: Bahn/dpa/tmn)

Erster Anlaufpunkt an Bord ist der Kidsclub mit eigenem Theater und eigenem Pool. Dort hinten im Heck auf Deck 5 wird gebastelt, gemalt, gespielt. Und es wird geprobt: die eigene Kindershow, die dann im Erwachsenen-Theatrium aufgeführt wird. Die Jüngsten bekommen Raum an Bord. Die Kidscrew betreut den Nachwuchs fast rund um die Uhr, falls die Eltern an Land ihre Runden auf dem Golfplatz drehen wollen. Und das ist nicht nur bei der Reederei aus Rostock so.

Kundenbindung beginnt früh
Frühe Kundenbindung: Auf «Mein Schiff» lässt Kapitän Kjell Holm auch den Nachwuchs mal an die Schalter. (Bild: Bahn/dpa/tmn)

Auch Tui Cruises hat beim Umbau ihres ersten Schiffes den Kidsclub nicht vergessen. Und selbst der Kapitän muss sich um die Jüngsten kümmern. Denn ein Siebenjähriger, der auf der Brücke per Knopfdruck das Schiffshorn betätigen darf, wird seine Eltern so lange beknien, bis sie die nächste Reise buchen. Kundenbindung schon für die Kleinsten, die auf Wiederholung zielt: Junge, kommt bald wieder.

Auf Wunsch werden auf «Mein Schiff» die Kinderbetten in den Kabinen mit «Captain Sharky»-Bettwäsche bezogen. Piraten sind schon seit Jahren der größte Trumpf an Bord. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht eine Kinderschar von Freibeutern die Sonnendecks der großen Kreuzfahrtschiffe entert. Bei Aida bestehen die Maskottchen aus den vier Buchstabenfiguren, namens Alwine, Itzi, Dodo und Achwas.

Die Amerikaner von Disney Cruise müssen sich um ihre Protagonisten keine Sorgen machen. Mickey Mouse & Co sind seit Jahrzehnten auf dem Festland erprobt. Und jetzt gehen sie immer öfter auf Seereise. Familien mit Kindern finden an Bord alles vom Goofy-Pool bis zur Cinderella-Show.

Orlando auf dem Ozean auch bei NCL: Der Aqua Park ist die High-Tech-Badeanstalt für Kinder und Jugendliche. 61 Meter lang ist die «Epic Plunge», eine Röhrenrutsche, die gleich über mehrere Decks in die Tiefe führt.

Digital geht es auf den Schiffen von MSC zu. An den Wii-Stationen wird die Fernbedienung zum Tennisschläger oder zum Boxhandschuh. «Ein besonderes Highlight auf den großen Schiffen 'MSC Fantasia' und 'MSC Splendida' ist der Formel 1-Simulator», sagt Falk-Hartwig Rost, Deutschland-Chef des italienischen Unternehmens.

Das Luxussegment der Kreuzfahrt hat ein eher distanziertes Verhältnis zum Nachwuchs. Ob auf «Silversea», «Seadream» oder «Seacloud»: Kinder werden hier nur geduldet. Aber eigentlich stören sie das teure Urlaubsvergnügen der Passagiere.

Ausnahme: Hapag-Lloyd Kreuzfahrten. Zumindest auf der «Columbus» und der «Europa» stehen spezielle Familienreisen auf dem Programm. Die Trümpfe sind nicht so sehr die kindgerechte Hardware. Auf der «Europa» gibt es einen kleinen Kids- und einen Jugendclub, auf der «Columbus» fehlt der ganz. Dafür legt sich die Crew umso mehr ins Zeug: mit Schlauchboottouren in den Bord-Zodiacs oder Kajakfahrten für die ganze Familie. Nach dem Motto: mehr Natur – weniger Spielekonsole.