40.000
  • Startseite
  • » Fall Lena: Tatverdächtiger war zwei Monate in Jugendpsychiatrie
  • Aus unserem Archiv
    Hannover

    Fall Lena: Tatverdächtiger war zwei Monate in Jugendpsychiatrie

    Der mutmaßliche Mörder der elfjährigen Lena war im vergangenen Jahr wegen seiner pädophilen Neigungen fast zwei Monate in der Jugendpsychiatrie untergebracht. «Er wollte gegen diese Krankheit ankämpfen. Teil dieser Therapie war die Selbstanzeige», sagte Landespolizeidirektor Volker Kluwe. Der 18-Jährige hatte sich dann in Begleitung seines Psychologen bei der Polizei Emden selbst angezeigt. Neben dem Besitz von Kinderpornografie gab er zu, ein siebenjähriges Mädchen nackt fotografiert zu haben. Dabei habe ihn seine Mutter erwischt. Sie informierte das Jugendamt.

     

    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 11°C
    Mittwoch

    7°C - 12°C
    Donnerstag

    10°C - 15°C
    Freitag

    8°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Kneipensterben auf dem Dorf

    Nur noch etwa jedes zweite Dorf hat eine eigene Gaststätte oder Kneipe – und es werden immer weniger. Vermissen Sie die Dorfkneipe?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!