Archivierter Artikel vom 08.03.2012, 09:25 Uhr
Berlin

Expertin: «Rituale zum Frauentag werden gewünscht»

Ob Blumen verschenken, diskutieren oder einfach ignorieren: Den Internationalen Frauentag am 8. März begeht jeder anders. Gebraucht werde der Tag aber auf jeden Fall noch – genau wie die Blumen, sagt die Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin.

Lesezeit: 2 Minuten
Nelken zum Frauentag
Damen am Weltfrauentag Blumen zu überreichen, ist nicht nur Privat-Ritual. Auch einige Parteien und Verbände verschenken am 8. März Nelken oder Rosen.
Foto: Soeren Stache/Archiv – DPA

Blumen zum Weltfrauentag? Das ist kein angestaubtes Ritual, sondern auch eine Art der Auseinandersetzung mit Gleichberechtigung, sagt Mechthild Koreuber, Frauenbeauftragte der Freien Universität Berlin, im Interview:

Warum wird der Internationale Frauentag auch nach mehr als 100 Jahren noch gebraucht?

Koreuber: «Solange wir nicht 50 Prozent Frauen in Leitungspositionen haben und solange wir immer noch zu wenig Studentinnen in Fächern wie Mathematik, Informatik oder Physik haben, ist das Thema nicht vom Tisch. Den 8. März brauchen wir, um zu diskutieren, in die Öffentlichkeit zu gehen – als einen Tag der Reflexion, aber auch als Jour Fixe für die Möglichkeit, politische Forderungen zu entwickeln und zu formulieren.»

In vielen Ländern und Regionen gibt es zum Frauentag spezielle Rituale, beispielsweise werden Blumen an Frauen verschenkt. Brauchen Menschen diese Rituale noch?

Koreuber: «Ich glaube, die Rituale werden gewünscht. Ich weiß das von meinen Kolleginnen an Hochschulen in den neuen Ländern und auch im Ostteil der Stadt, dass es eine Erwartungshaltung gibt. Ich finde es richtig, dieser Erwartungshaltung zu entsprechen. Es gibt einfach verschiedene Möglichkeiten der Pflege des 8. Märzes. Das ist legitim und in der jeweiligen historischen Entwicklung begründet. Ich würde es auch nicht als ein angestaubtes Ritual begreifen, sondern als eine Auseinandersetzung mit Fragen der Gleichstellung von Frauen.»

Interessieren sich junge Frauen heute noch für den 8. März?

Koreuber: «Meine Töchter interessieren sich zum Beispiel dafür mit ihren 18 und 20 Jahren und auch die jungen Studentinnen. Das merken wir wenn es um Veranstaltungen im Bereich der Geschlechterforschung geht. Da haben wir nie das Problem, dass wir zu wenig Studierende haben, die diese Veranstaltungen belegen.»

101 Jahre Frauentag

Die Frauenbewegung begeht den Internationalen Frauentag bereits seit 101 Jahren. Als Begründerin gilt die Sozialistin Clara Zetkin. Auf ihre Anregung hin versammelten sich im März 1911 Frauen in Deutschland, Dänemark, Österreich, Schweden und in der Schweiz. Sie kämpften um das Frauenwahlrecht, forderten politische Mitbestimmung, gleichen Lohn wie ihre männlichen Kollegen sowie mehr Arbeits- und Gesundheitsschutz. In den USA war bereits 1909 erstmals ein Frauentag ausgerufen worden.

In seiner Geschichte wurde der Frauentag geliebt, belächelt und vergessen: Während der Nazi-Diktatur war er verboten, stattdessen wurde der Muttertag genutzt, um die Ideale der arischen Frau zu propagieren. In der DDR ließ die Staatspartei SED den Tag dagegen jährlich mit großem Pomp feiern. In Westdeutschland wurde die Tradition erst von der 68er-Generation wiederentdeckt.

Am 8. März 1977 wurde der Internationale Frauentag von den Vereinten Nationen (UN) offiziell zum Feiertag erklärt. Heute geht es dabei meist um Themen wie Gleichstellung im Arbeitsleben, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Gewalt gegen Frauen.