Archivierter Artikel vom 06.08.2010, 09:58 Uhr
Berlin

Experte: US-Bericht zum Öl «außerordentlich optimistisch»

Der Bericht der US-Regierung zum Stand der Ölkatastrophe ist «außerordentlich optimistisch» – so die Kritik eines deutschen Meeresexperten. Zumindest die Hälfte der 660 000 Tonnen Öl seien immer noch im Meer, sagte der Geochemiker Jürgen Rullkötter dem Sender Deutschlandradio Kultur. Dem US-Bericht zufolge sollen bereits drei Viertel des ausgeströmten Öls abgebaut oder beseitigt worden sein. Auch in den USA hatten Umweltschützer und Wissenschaftler mit Skepsis auf den Bericht reagiert.