Berlin

Ex-Generalinspekteur wirft Regierung Ignoranz vor

Der frühere Generalinspekteur Harald Kujat hat die Bundesregierung nach dem jüngsten Angriff auf Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan scharf kritisiert. Aus dem folgenschweren Luftangriff im September nahe Kundus seien nicht die nötigen Lehren gezogen worden, sagte Kujat der «Welt am Sonntag». Die Soldaten seien nach wie vor nicht mit modernen Aufklärungssystemen ausgerüstet. Kujat befürchtet weitere Anschläge. Drei deutsche Soldaten waren am Freitag bei Gefechten ums Leben gekommen. Ihre Leichen sollen heute nach einer Trauerfeier nach Deutschland geflogen werden.