Ex-BayernLB-Vorstände sollen für Debakel um HGAA aufkommen

München (dpa). Die Ex-BayernLB-Vorstände sollen Schadenersatz für das Debakel um die österreichische Hypo Group Alpe Adria leisten. Das habe der Verwaltungsrat beschlossen, teilte die BayernLB am späten Abend mit. So sollen gegen sämtliche am Kauf der HGAA damals beteiligten Vorstände Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden. Eine vom Verwaltungsrat beauftragte Kanzlei war in einem Gutachten zu dem Schluss gekommen, dass die früheren Vorstandsmitglieder der zweitgrößten deutschen Landesbank den Kaufvertrag für die frühere Tochter so nicht hätten abschließen dürfen.