40.000
Aus unserem Archiv
Genf

Europas Ligen lehnen Fußball-WM mit 48 Teams schon 2022 ab

dpa

Europas Fußball-Ligen haben sich gegen die Idee einer Erhöhung der WM-Teilnehmerzahl auf 48 Teams schon im Jahr 2022 ausgesprochen.

Lars-Christer Olsson
Lars-Christer Olsson ist der Chef der European Professional Football Leagues.
Foto: Arne Dedert – dpa

„Wir sind nicht für Änderungen an unserem Kalender für eine Erweiterung der WM 2022 bereit“, sagte Lars-Christer Olsson, Chef der European Leagues. „Wir waren schon flexibel und haben es ermöglicht, dass die WM im Winter gespielt wird und haben dem Zeitraum zugestimmt“, ergänzte der Schwede, der auch dem Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union UEFA angehört.

Die Weltmeisterschaft in Katar findet im Winter 2022 (21. November bis 18. Dezember) statt. Der Weltverband FIFA hatte im Januar 2017 entschieden, die Zahl der WM-Teilnehmer ab dem Weltturnier 2026 von 32 Mannschaften auf 48 zu erhöhen. Der südamerikanische Verband CONMEBOL hatte zuletzt gefordert, schon vier Jahre früher eine WM mit 48 Teams zu spielen.

Dieser Vorschlag könnte den Gastgeber Katar vor organisatorische Probleme stellen, da sich die Anzahl der Spiele von 64 auf 80 erhöhen würde. Durch die Verlegung in den Winter wird das Turnier an nur 28 Tagen gespielt. „Wir sind nicht bereit, eine längere Dauer zu akzeptieren“, sagte Olsson. „Die Spieler brauchen Zeit zur Erholung. Es kann nicht nur das Geld entscheiden, wie der Fußball organisiert wird.“

Twitter-Mitteilung CONMEBOL

Mitteilung FIFA zur Verteilung der Startplätze der WM 2026

European Leagues auf Twitter

Board of Directors European League

WM 2022

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Samstag

12°C - 21°C
Sonntag

9°C - 20°C
Montag

5°C - 16°C
Dienstag

5°C - 15°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!