EU-Gipfel schiebt neue Milliardenhilfen für Griechenland an

Brüssel (dpa). Griechenland erhält ein weiteres milliardenschweres Hilfsprogramm der Europäer und des IWF zur Abwendung einer Staatspleite. Das beschlossen die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfeltreffen in Brüssel. Sie legten einen konkreten Fahrplan zur Lösung der Schuldenkrise vor. Die Griechen müssen als Vorbedingung aber das neue Spar- und Privatisierungsprogramm von Ministerpräsident Giorgos Papandreou akzeptieren – und in die Tat umsetzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich zuversichtlich, dass die griechische Schuldenkrise überwunden werden kann.