Archivierter Artikel vom 24.06.2011, 12:12 Uhr

EU steht hinter Athen – neue Milliardenhilfen stehen bereit

Brüssel (dpa). Griechenland kann im Kampf gegen die Staatspleite auf seine europäischen Partner bauen. Die EU-Staats- und Regierungschefs signalisieren Athen, dass es nach dem 110-Milliarden-Paket vom vorigen Jahr mit einem neuen Hilfsprogramm rechnen können. Dafür müssen die Griechen aber das neue Sparprogramm von Ministerpräsident Georgios Papandreou akzeptieren – und in die Tat umsetzen. Der Athener Oppositionsführer Antonis Samaras blockiert indes weiter. Die Gewerkschaften wollen das Land in der nächsten Woche während der Parlamentsberatungen für 48 Stunden lahmlegen.