Archivierter Artikel vom 18.10.2010, 20:52 Uhr
Luxemburg

EU einigt sich auf härtere Strafen für Defizitsünder

Die EU-Staaten haben sich auf einen Kompromiss für strengere Schuldenregeln geeinigt. Defizitsünder können künftig schneller und härter bestraft werden. So soll eine Eskalation der Schuldenprobleme einzelner Länder mit Auswirkungen auf den Euro verhindert werden. Das berichteten Diplomaten in Luxemburg. Zuvor hatte eine Reformgruppe der EU-Finanzminister darüber beraten. Das sei vor allem ein politisches Signal. Die Gesetzgebung für eine verschärfte EU-Haushalts- und Wirtschaftsaufsicht müsse erst noch unter Dach und Fach gebracht werden, hieß es.