EU einigt sich auf Fangquoten für Tiefseefische

Brüssel (dpa). Die EU schützt weiter Tiefseefische. In den kommenden zwei Jahren werde es keine zusätzlichen Fangmöglichkeiten in EU-Gewässern und in internationalen Gewässern des Nordost-Atlantik geben. Das berichteten Diplomaten in Brüssel nach Beratungen der zuständigen EU-Minister. Tiefseefische gelten generell als gefährdet, da sie sich sie langsamer fortpflanzen als andere Bestände. Wie die Diplomaten berichteten, bleiben die Fangquoten entweder stabil oder sinken. Der Fang von Tiefseehaien solle 2012 ganz eingestellt werden.