40.000
Aus unserem Archiv

Etwas weniger Geburten und mehr Sterbefälle

Die Zahl der Geburten in Deutschland sinkt nach vorläufigen Zahlen der Statistiker für 2017 wieder leicht ab. Für Schlussfolgerungen ist es aber noch zu früh. Der demografische Wandel schreitet voran – nur im Bundesländervergleich in zwei Großstädten nicht.

Hände
Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichte die Geburtenzahlen für das Jahr 2017.
Foto: Uli Deck – dpa

Wiesbaden (dpa). Beeinflusst die Zuwanderung den demografischen Wandel, und greift die Familienpolitik? Immer wenn das Statistische Bundesamt in Wiesbaden neue Zahlen veröffentlicht, schauen Politiker und Wissenschaftler genau hin.

Nach den vorläufigen Ergebnissen ist die Zahl der Geburten 2017 im Vergleich zum Vorjahr minimal um 7000 Neugeborene (0,9 Prozent) auf 785.000 lebend geborene Kinder zurückgegangen. Schlüsse kann man aus Sicht der Statistiker daraus aber noch nicht ziehen.

Denn Angaben wie Alter der Mütter und Staatsangehörigkeit fehlen noch. Die endgültigen und nach verschiedenen Faktoren aufgeschlüsselten Daten sollen erst im September vorliegen. „Aus den Zahlen kann man noch gar nichts ableiten“, warnt daher auch die Expertin Anja Conradi-Freundschuh vom Statistischen Bundesamt.

2016 freute sich Deutschland mit 792.131 lebend geborenen Kindern und einem Plus von 54 556 Kindern im Vergleich zu 2015 über einen kleinen „Baby-Boom“. Mehr Kinder kamen zuletzt 1997 mit 812.173 Geburten auf die Welt. Da die Zahl seit 2012 kontinuierlich steigt, sprachen Experten bereits von einer Trendwende bei Geburten.

Deutschland sei inzwischen ein kinderfreundliches Land – ob durch die gute Wirtschaftslage, die Familienpolitik oder schlicht Wickeltische in Restaurant und Museum. Ein anderer Grund sei der gewachsene Anteil der in Deutschland lebenden Migrantinnen, die im Schnitt mehr Kinder bekommen als Frauen ohne Migrationshintergrund.

Der Geburtenrückgang 2017 sei nur minimal, sagte jetzt die Statistikerin Conradi-Freundschuh. Zudem sei das Boom-Jahr 2016 ein Schaltjahr gewesen. Das mache rund 2000 Kinder mehr aus, die im Schnitt pro Tag in Deutschland geboren werden.

Trotz aller Euphorie über das Mehr an Geburten – Deutschland befindet sich weiterhin im demografischen Wandel. Wie ununterbrochen seit 1972 starben auch 2017 mehr Menschen als Kinder geboren werden: Laut Statistik stieg die Zahl der Sterbefälle um 2,4 Prozent auf 933.000 Tote gegenüber dem Vorjahr.

Damit lag die Differenz zwischen Geburten und Sterbefällen bei etwa 147.000 Menschen. 2016 betrug der Überschuss an Gestorbenen 119.000 Menschen, 2015 waren es 188.000. Im Bundesländervergleich weisen einzig zwei Großstädte ein Plus aus: In Berlin kamen im vergangenen Jahr 5893 Menschen mehr auf die Welt als starben, in Hamburg waren es 3536.

Wie bei den Geburten gab es auch bei den Eheschließungen im vorigen Jahr 2017 wenig Veränderung: Rund 407.000 Paare traten nach Angaben der Statistiker vor die Standesbeamten, das waren 3000 Hochzeiten weniger als im Jahr zuvor, ein Minus von 0,7 Prozent.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Marius Reichert
Mail | 0261/892 267
Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!