Archivierter Artikel vom 14.04.2011, 15:22 Uhr
Berlin

Essentieller Tremor: Entspannungstechniken helfen

Der sogenannte essentielle Tremor ist eine unheilbare Bewegungsstörung. Betroffene zittern verstärkt, wenn sie eine bewusste Bewegung ausführen – zum Beispiel, eine Kaffeetasse zum Mund führen. Bestimmte Übungen können gegen das Zittern helfen.

Aufregung, Stress oder Unsicherheit können dieses unwillkürliche Zittern noch verstärken. Patienten mit leicht bis mäßig stark ausgeprägtem essentiellen Tremor sollten daher auf Entspannungstechniken setzen, empfiehlt Prof. Günther Deuschl von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Berlin. Zu diesen gehören zum Beispiel Autogenes Training oder die progressive Muskelentspannung.

«Solche Verfahren helfen Stress zu lösen. Werden sie gut beherrscht, können sie gezielt eingesetzt werden», erklärt Deuschl. Bei mittelschwerem bis schwer ausgeprägtem Tremor seien die Techniken allerdings nicht mehr ausreichend – hier könnten Medikamente helfen.

Neurologen im Netz – Mehr Infos