Archivierter Artikel vom 22.12.2012, 08:00 Uhr

Es geht auch mal ohne Apps und Tweets – mit einem herkömmlichen Buch

Sven Sabock, Sportredakteur Da schlägt das Herz des Fußball-Fans höher: Dank Apps wie Sportdigital oder LaOla1.tv können auf dem kleinen Bildschirm zahlreiche Ligen live verfolgt werden – und das in bester HD-Qualität. Ohnehin gibt's dank iPad keinen Streit mehr ums Fernsehprogramm, denn die Anwendung Zattoo lässt den Tablet-PC zum Zweitgerät werden.

Prädestiniert ist das Gerät auch, um sich mit Sekundär-Informationen während eines Fernsehabends zu versorgen – sei es bei Diskussionsrunden wie „Hart aber fair“ oder auch beim ARD-Historienfilm „Rommel“. Klar, parallel dazu werden die E-Mails überprüft, dazu ein Blick in Facebook oder Twitter. Wer das Luxusgut iPad hat, wird es nicht mehr missen wollen – das Teil hat Suchtpotenzial. Aber keine Angst: Die Abende lassen sich auch mal ohne Apps und Tweets genießen. Zum Beispiel mit einem Buch.