Archivierter Artikel vom 01.02.2011, 08:42 Uhr

Erster Verlust in jüngerer Firmengeschichte für BP

London. Wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat der britische Energiekonzern BP erstmals in seiner jüngeren Firmengeschichte in einem vollen Geschäftsjahr Verlust gemacht. Unter dem Strich stand für 2010 ein Minus von 4,9 Milliarden US-Dollar. Das teilte BP mit. 2009 hatte das Unternehmen noch knapp 14 Milliarden Dollar Gewinn gemacht – 1992 hatte BP zum letzten Mal rote Zahlen geschrieben. Bei der Ölpest nach einer Explosion auf der Plattform Deepwater Horizon waren im vergangenen Jahr 780 Millionen Liter Rohöl ins Meer geströmt.