Erste Reaktorhülle in Fukushima bricht

Tokio (dpa). Die Atomkatastrophe in Japan hat eine neue Dimension erreicht. Bei einer erneuten Explosion im Kernkraftwerk Fukushima wurde nach Regierungsangaben erstmals die innere Schutzhülle eines Reaktors beschädigt. Die Betreibergesellschaft Tepco sprach von einer «sehr schlimmen» Lage. Die Strahlung in der Umgebung steige dramatisch. Zudem hat der Wind gedreht und weht Richtung Süden, wo auch Tokio liegt. In der Metropole wurden erhöhte Strahlenwerte gemessen. Die japanische Börse reagierte panisch. Das Technische Hilfswerk hat inzwischen seinen Einsatz im Katastrophengebiet des Erdbebens abgebrochen. Es gebe praktisch keine Hoffnung mehr, Überlebende zu finden.