Berlin

Erste personelle Konsequenzen nach schwarz-gelber Wahlschlappe

Die schwarz-gelbe Wahlschlappe von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hat erste personelle Konsequenzen – und zwar auf Landesebene. So gibt Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus den CDU-Landesvorsitz ab. Das teilte Mappus schriftlich mit. Sein Landtagsmandat will er behalten. In Rheinland-Pfalz gibt Rainer Brüderle sein Amt als FDP-Landeschef auf. Brüderle werde den Vorsitz auf einem Sonderparteitag am 7. Mai zur Verfügung stellen, bestätigte ein Vorstandsmitglied.