Archivierter Artikel vom 19.05.2010, 11:20 Uhr

Erst nach der Familienmahlzeit aufstehen

Fürth (dpa/tmn). Wollen Eltern, dass ihr Kind bis zum Ende der gemeinsamen Mahlzeit sitzen bleibt, sollten sie diese nicht zu lange auszudehnen. Sonst werden gerade kleinere Kinder überfordert, sagt Ulrich Gerth von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke) in Fürth.

Beim Tischgespräch sollten außerdem auch die Kinder zum Zuge kommen. Dreht sich alles nur um Erwachsenenthemen, wird es schnell langweilig für sie. Schließlich sind auch die Eltern gefordert: Sie sollten mit gutem Beispiel vorangehen und selbst sitzenbleiben, wenn zum Beispiel das Telefon klingelt, rät Gerth. Fast alles habe Zeit bis nach dem Essen.

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung: www.bke.de