Erneut stark erhöhte Strahlung in Fukushima

Tokio (dpa). An der Atomruine in Fukushima ist erneut stark erhöhte Radioaktivität aufgetreten. Wie japanische Medien meldeten, wurden bei Reaktorblock 2 Strahlenwerte von mehr als 1000 Millisievert pro Stunde gemessen. Die Medien bezogen sich dabei auf Informationen der Betreiberfirma Tepco. Im Reaktor 2 hatte es nach Angaben der Regierung irgendwann in den vergangenen zwei Wochen eine teilweise Kernschmelze gegeben. Seit dem Erdbeben vom 11. März ist das AKW Fukushima Eins stark beschädigt.