Ermittlungen nach Tankerexplosion gehen weiter

Lingen (dpa). Nach dem Brand eines Tankschiffes im Hafen der Raffinerie Lingen wird die fünfköpfige Schiffsbesatzung weiter vernommen. Das sagte ein Polizeisprecher. Auch das Wrack muss untersucht werden. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat Ermittlungen wegen möglicher fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen. Das Schiff fing am späten Montagabend beim Betanken Feuer, als aus noch nicht geklärten Umständen das Superbenzin verpuffte. Es gab drei größere Explosionen. Ein Mitarbeiter wurde verletzt. Zum Zeitpunkt des Unglücks hatte der Frachter rund 900 000 Liter Benzin geladen.