Ermittlungen nach Dreifachmord gehen weiter

Genthin (dpa). Drei Tage nach dem Dreifachmord von Genthin in Sachsen-Anhalt und dem Selbstmord des mutmaßlichen Täters gehen die Ermittlungen weiter. Es sei wichtig, «klare Bilder» darüber zu bekommen, wie es am vergangenen Donnerstag zu dem Verbrechen auf einem Schießübungsplatz kommen konnte. Außerdem müsse geklärt werden, in welchem Verhältnis der 28-jährige Verdächtige zu seinen Opfern stand, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Mann hatte sich am Freitag nach stundenlanger Flucht mit einem Kopfschuss getötet.