Archivierter Artikel vom 12.08.2010, 17:38 Uhr

Ermittlungen gegen Referee Siewer eingestellt

Frankfurt/Main (dpa). Schiedsrichter Thorben Siewer ist vom Verdacht einer möglichen Verstrickung in den Wettskandal freigesprochen worden und darf ab sofort wieder Spiele pfeifen.

Nach der Staatsanwaltschaft Bochum hat auch der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) keinen Hinweis auf eine mögliche Spielmanipulation durch den 22 Jahre alten Unparteiischen gefunden und das Ermittlungsverfahren eingestellt. Dies teilte der DFB am Donnerstag mit.

Am 4. Dezember 2009 war dem DFB bekanntgeworden, dass Siewer in den Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Bochum zu einer möglichen Spielmanipulation in Deutschland als tatverdächtig geführt worden ist. Siewer war damals kurzfristig als Assistent der Partie zwischen dem VfL Osnabrück und Wacker Burghausen in der 3. Liga einen Tag später ersetzt worden und seither nicht mehr als Schiedsrichter zum Einsatz gekommen.

Der DFB hatte für diese Maßnahme heftige Kritik des Fußball- Kreises Olpe einstecken müssen. Nach dessen Erkenntnissen war Siewer, wie sich nach Abschluss der Ermittlungen nun bestätigte, nicht in den Wettskandal verstrickt. Der Jurist und Vorsitzende des Fußball- Kreises Olpe, Andreas Hebbeker, hatte damals erklärt, dass Siewer «in den staatsanwaltlichen Ermittlungsakten im Fall des Wettskandals nicht auftaucht».