40.000
Aus unserem Archiv
Bonn

Erdbeerspinat bringt Abwechslung ins Gemüsebeet

dpa/tmn

Wer Abwechslung im Gemüsebeet und in der Küche sucht, kann es mit dem Anbau von Erdbeerspinat versuchen. Die aus Südeuropa stammende, sehr alte Kulturpflanze ist für den Hobbygarten bestens geeignet, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Der Name dieses Gänsefußgewächses leite sich von seinen essbaren, erdbeerartigen Früchten und spinatähnlichen Blättern ab. Letztere lassen sich in der Küche genauso wie normaler Spinat verwenden.

Die exzentrischen Pflanzen werden zwischen 60 und 80 Zentimeter hoch und bekommen nach einer unscheinbaren Blüte ab etwa August auffallend rote Scheinbeeren. Diese sind laut dem aid geschmacklich eher fade, machen aber als Verzierung auf dem Teller oder im Salat viel her. Die Ernte von Erdbeerspinat ist allerdings etwas aufwendig, daher wird er kaum kommerziell angebaut.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!