Archivierter Artikel vom 14.04.2010, 04:48 Uhr
Peking

Erdbeben in Nordwestchina

Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat die nordwestchinesische Provinz Qinghai erschüttert. In ersten Berichten war von Opfern und Schäden die Rede. Die Region ist dünn besiedelt, doch lag das Epizentrum nahe der Kreisstadt Yushu. Chinesische Experten schätzen, dass es eine hohe Opferzahlen gibt. Die Erde bebte am frühen Morgen und viele der Bewohner waren noch nicht aufgestanden. Einige Häuser stürzten ein, als das Erdbeben passierte.