Archivierter Artikel vom 10.08.2011, 20:10 Uhr

Eon prüft Abbau von 11 000 Stellen – Widerstand von Gewerkschaften

Düsseldorf (dpa). Beim Energieriesen Eon stehen nach dem deutschen Atomausstieg weltweit bis zu 11 000 Arbeitsplätze auf der Kippe. Deutschland wird wohl den Löwenanteil der Kürzungen tragen müssen. Gewerkschaften warnten vor einem Kahlschlag und kündigten Widerstand an. Eon-Chef Johannes Teyssen bestätigte Überlegungen zu einem massiven Stellenabbau. Nach Einschätzung von Verdi entfallen mehr als die Hälfte der drohenden Stellenstreichungen auf Deutschland. Teyssen bezeichnete diese Angaben als «reine Spekulation».