Archivierter Artikel vom 30.06.2010, 17:42 Uhr

Entlassungen beim FC Hansa Rostock

Rostock (dpa). Der FC Hansa Rostock hat 52 Tage nach dem Abstieg aus der 2. Fußball-Bundesliga weitere personelle Konsequenzen getroffen und Angestellte entlassen.

Von bislang 88 hauptamtlichen Mitarbeitern der Geschäftsstelle, der Ostseestadion GmbH, des Trainer- und Betreuerstabes sowie des Nachwuchsleistungszentrums bleiben noch 60 in Diensten des Clubs. Das teilte der Verein mit. «Es mussten leider sehr schmerzhafte Entscheidungen getroffen werden. Ich weiß, dass die betroffenen Mitarbeiter in der Vergangenheit alles für den Verein gemacht und sich aufgeopfert haben. Dennoch waren diese Maßnahmen alternativlos, um den Verein zukunftsfähig aufzustellen», erklärte Aufsichtsratschef Hans-Ulrich Gienke.

Begründet wurden die Entlassungen mit der Strukturanpassung des Vereins an die veränderten Rahmenbedingungen. «Der FC Hansa kommt nicht umhin, in der 3. Liga Kosten zu senken. Dazu gehören auch personelle Einsparungen in allen relevanten Bereichen», sagte der Hansa-Vorstandsvorsitzende Bernd Hofmann. Dennoch verfüge der Verein weiter über professionelle Strukturen als Basis für die Rückkehr in die 2. Bundesliga.