Archivierter Artikel vom 01.03.2010, 12:30 Uhr
Düsseldorf

Endspurt für U 21: Gegen Island unter Zugzwang

Auf der Zielgeraden der Qualifikation zur EM-Endrunde 2011 in Dänemark sind die deutschen U 21-Junioren zum Erfolg verdammt.

Lesezeit: 2 Minuten

«In jedem Spiel muss ein Sieg her. Jeder Punktverlust kann das Aus bedeuten», sagte DFB-Trainer Rainer Adrion vor der Partie gegen Island in der Magdeburger MDCC-Arena (17.45/DSF live). Der Titelverteidiger steht in der Gruppe 5 mit dem Rücken zur Wand. Hinter Nordirland (15 Punkte/5 Spiele) und Island (12/5) rangiert die DFB Elf (7/4) derzeit auf Rang drei. Nur die Gruppenersten und die vier besten Zweiten aus zehn Gruppen qualifizieren sich für die Playoffs zur Endrunde.

Adrions Rechnung vor den restlichen vier Spielen gegen Island (Hin- und Rückspiel) sowie in Tschechien und gegen Nordirland ist einfach: «Wenn wir Island zweimal schlagen, haben wir den zweiten Platz erobert, den wollen wir dann verteidigen oder ausbauen», sagte der DFB-Coach vor dem ersten Spiel des Jahres. Allerdings muss er auf eine Reihe von Spielern verzichten, die entweder in das A-Team berufen wurden (Thomas Müller, Toni Kroos) oder verletzt sind (Lars und Sven Bender, Mats Hummels, Marco Reus, Kevin Großkreutz). Dafür wurden in Lewis Holtby (VfL Bochum), Christoph Moritz (FC Schalke 04) und Richard Sukuta-Pasu (FC St. Pauli) drei Akteure nachnominiert.

Die vom früheren Stuttgarter und Berliner Bundesligaprofi Eyjolfur Sverrisson betreute Auswahl Islands hat sich mit je zwei Siegen über San Marino und Nordirland bis auf den zweiten Platz vorgearbeitet. Unterschätzen wird die Mannschaft niemand im deutschen Team. «Wir haben sie mehrfach gesehen. Island hat eine spielstarke Mannschaft, die vom technischen Fußball kommt und keinen englischen Stil spielt. Sie haben ihre Hausaufgaben bislang gemacht», sagte Adrion.

Trotz der Ausfälle hat der Coach, der sich mit dem Kader in Magdeburg auf die Partie vorbereitet, eine schlagkräftige Truppe beisammen. Allein in der Defensive stehen noch vier aktuelle Europameister, dazu kommen noch Spieler wie Holger Badstuber (Bayern München) und Stefan Reinartz (Bayer Leverkusen), die sich in der laufenden Bundesliga-Saison in ihren Clubs etabliert haben. So leicht wie im letzten Pflichtspiel im November, als der DFB-Elf beim 11:0 in San Marino ein Rekordsieg gelang, wird es gegen Island sicher nicht. Ans Scheitern denkt Adrion jedoch auch nicht. «Mit diesem Szenario beschäftige ich mich nicht», sagte der DFB-Trainer.