Archivierter Artikel vom 12.05.2011, 18:24 Uhr

EM-Finale erreicht: Deutsche U 17 schlägt Dänen

Novi Sad/Serbien (dpa) – Der deutsche Fußball-Nachwuchs hat das Finale bei der U-17-Europameisterschaft in Serbien erreicht. Im Halbfinale bezwang die Mannschaft von Trainer Steffen Freund Dänemark mit 2:0 (0:0).

Lesezeit: 1 Minuten

Mit dem deutschen Fußball-Nachwuchs ist wieder zu rechnen. In Novi Sad erzielten Kaan Ayhan (58. Minute) und Nils Quaschner (70.) die Tore für das Team von DFB-Trainer Steffen Freund. Im Endspiel treffen die DFB-Youngster am Sonntag in Novi Sad auf Niederlande. Die «Oranje»-Auswahl hatte sich im Halbfinale mit 1:0 (1:0) gegen Vorjahressieger England behauptet. Damit kommt es zu einer Neuauflage des Finals der U-17-EM 2009 in Deutschland, als die Gastgeber in Magdeburg die Niederlande 2:1 bezwingen konnten.

Gegen Dänemark hatte Freund beim Anpfiff nur drei Spieler auf der Ersatzbank. Mitchell Weiser, Nico Perrey, Fabian Schnellhardt und Samed Yesil waren wegen ihrer jeweils zweiten Gelben Karte gesperrt. Der Bremer Levent Aycicek musste nach einer Verletzung abreisen, für den Defensivspieler wurde Jeremy Toljan vom VfB Stuttgart nachnominiert. Zudem hielt sich Reservetorwart Cedric Wilmes von Borussia Dortmund als Feldspieler bereit.

Dänemark hatte sich mit Siegen über England, Frankreich und Gastgeber Serbien für die Vorschlussrunde qualifiziert, konnte gegen Deutschland aber nur wenige Impulse setzen. Die ersatzgeschwächte deutsche Mannschaft agierte stabil in der Defensive und ging mit Leidenschaft in die Zweikämpfe.

Freund wurde wegen Meckereien in der 54. Minute vom Schiedsrichter aus dem Innenraum auf die Tribüne verwiesen. Seine Mannschaft ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen und nutzte ihre erste Torchance zum 1:0. Der Schalker Ayhan war mit einem Freistoß aus 22 Metern erfolgreich und hatte Glück, dass sein Schuss abgefälscht wurde.

In der Folge erhöhte Dänemark das Tempo, fand aber keine Mittel, die Freund-Elf in Verlegenheit zu bringen. Das deutsche Team verteidigte geschickt und erhöhte auf 2:0. Nach einem Freistoß durch Cimo Röcker war der Rostocker Quaschner zwar mit der Hand am Ball, sein Treffer wurde aber gewertet.