40.000
  • Startseite
  • » E-Mails vom Chef nicht ungefragt weiterleiten
  • Aus unserem Archiv
    Stuttgart

    E-Mails vom Chef nicht ungefragt weiterleiten

    Arbeitnehmer leiten E-Mails und SMS vom Chef besser nicht ungefragt an Dritte weiter. Denn wenn sie dabei Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse preisgeben, könnten sie sich strafbar machen, warnt der Rechtsanwalt Carsten Ulbricht aus Stuttgart.

    Zwar verstießen Mitarbeiter nicht gegen das Fernmeldegeheimnis, das E-Mails und SMS nur während der Übertragung vom Absender zum Empfänger vor neugierigen Blicken schützt. «Aber es gibt natürlich Informationen, deren Weitergabe unabhängig davon strafrechtlich relevant ist.» Dazu gehörten Betriebsgeheimnisse wie geheime Details zu neuen Produkten oder unveröffentlichte Bilanzen.

    Erhalten Mitarbeiter eine E-Mail oder Handynachricht vom Chef, die auch Kollegen oder Geschäftspartner betrifft, ist laut Ulbricht zunächst die Frage zu klären, ob der Inhalt vertraulich zu behandeln ist. Das fragen Beschäftigte im Zweifel lieber den Chef, bevor sie anderen die Nachricht weitergeben, empfiehl der Experte für Telekommunikationsrecht.

    Arbeitnehmer haben dagegen recht wenig in der Hand, wenn private Details von ihnen bekanntwerden, weil ein Kollege eine E-Mail oder SMS von ihnen weitergeleitet hat. Zwar kann es ihnen viel Ärger einbringen, wenn dadurch zum Beispiel ans Licht kommt, dass sie sich unerlaubterweise einen Zweitjob gesucht haben. «Wenn die Kollegen das dem Chef petzen, dürfte es aber schwierig sein, dafür Schadenersatz zu bekommen», sagte Ulbricht. Selbst wenn die Enthüllung dazu führen sollte, dass jemand seinen Job verliert, könne er das dem Kollegen kaum anlasten: «Den Grund für die Kündigung hat er ja selbst geschaffen.»

    Um einen zivilrechtlichen Streit zu vermeiden, sollten Mitarbeiter private E-Mails von Kollegen allerdings nur mit deren Einverständnis zum Beispiel in einem Blog veröffentlichen. Denn sonst könnten sie deren Persönlichkeitsrechte oder das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzen, sagte Ulbricht und verwies auf ein Urteil des Landgerichts Köln (Az.: 28 O 157/08). Demnach muss ein sachlicher Grund vorliegen, der das Veröffentlichen rechtfertigt. Andernfalls hätten Betroffene einen Unterlassungsanspruch gegenüber dem Kollegen, der ihre Nachricht veröffentlicht hat. Diesem drohe dann eine Abmahnung, für die er die Kosten tragen muss.

    Anzeige
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Eugen Lambrecht
    0261/892448
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    9°C - 21°C
    Donnerstag

    12°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C
    Samstag

    11°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!