Peking

Elf Jahre Haft für Bürgerrechtler

Der chinesische Bürgerrechtler Liu Xiaobo ist zu einer ungewöhnlich hohen Haftstrafe von elf Jahren verurteilt worden. Das Erste Mittlere Volksgericht in Peking befand den 53-Jährigen der «Agitation mit dem Ziel des Umsturzes der Regierung» für schuldig. Liu Xiaobo hatte einen Appell für Demokratie und Menschenrechte in China initiiert. Zudem hatte er die Ein-Parteien-Herrschaft der Kommunistischen Partei scharf kritisiert.