Archivierter Artikel vom 04.05.2010, 17:10 Uhr
München

Eishockey-WM wirbt für Münchens Olympia-Bewegung

Die bevorstehende Eishockey-Weltmeisterschaft in Deutschland soll der Bewerbung Münchens um die Olympischen Winterspiele 2018 eine Steilvorlage liefern.

«Die Unterstützung von München 2018 ist für uns Herzenssache. Wir wollen die WM gemeinsam nutzen, um eine perfekte Empfehlung für München als Olympia-Standort abzugeben», sagte WM-Generalsekretär Franz Reindl in München.

Die 56 WM-Spiele in Köln, Mannheim und Gelsenkirchen wollen die Münchner Bewerbergesellschaft und der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) wahrnehmen, einer weltweiten Öffentlichkeit die Gastfreundschaft, Begeisterungsfähigkeit sowie die organisatorische Kompetenz Deutschlands bei der Durchführung von sportlichen Großereignissen nahe zu bringen.

«Durch die Eishockey-Weltmeisterschaft haben wir die Chance zu zeigen, dass Deutschland sich für Wintersport begeistert und die Fans den Eishockey-Sport lieben», begrüßte Bewerbungs-Chef Willy Bogner die Partnerschaft mit dem Organisations-Komitee der Eishockey-WM, «sie ist für München 2018 eine wichtige und wertvolle Verbindung. Wir haben gemeinsam das große Ziel, die Olympischen Spiele 2018 nach München zu holen». Im Münchner Olympiapark sollen die Eishockey- Spiele ausgetragen werden.

Weithin sichtbares Zeichen der Zusammenarbeit wird der München-2018-Heißluftballon im Fan-Fest-Areal des WM-Hauptspielortes Köln sein. Zudem wird München durch Geschäftsführer Bernhard Schwank sowie durch die Vorsitzende des Kuratoriums, Katarina Witt, bei der WM-Eröffnungsfeier in der Schalker Fußball-Arena vertreten sein.