Archivierter Artikel vom 28.03.2014, 17:45 Uhr

Einstand nach Maß: Ovtcharov souverän im Achtelfinale

Magdeburg (dpa). Deutschlands Tischtennis-Star Dimitrij Ovtcharov hat den Heimvorteil bei den German Open bisher optimal genutzt. Mit zwei Siegen zog der Europameister in Magdeburg erwartungsgemäß in das Achtelfinale des mit 100 000 Euro dotierten Turniers.

Lesezeit: 1 Minuten
Souverän
Dimitrij Ovtcharov ist ohne Mühe in Magdeburg gestartet.
Foto: Jens Wolf – DPA

Begleitet wurde er von seinen Nationalmannschafts-Kollegen Patrick Baum (Düsseldorf) und Steffen Mengel (Frickenhausen), der am Samstag den Top-Favoriten Wang Hao aus China herausfordert. «Das war ein Einstand nach Maß», erklärte Ovtcharov, der sein Geld als Profi beim russischen Club Orenburg verdient. Scheinbar unberührt von der kurzfristigen Absage seines Kumpels Timo Boll absolvierte der Hamelner sein Auftaktprogramm. Nach einem 4:0 gegen den Schweden Mattias Oversjo bezwang der Rechtshänder seinen deutschen Nationalmannschafts-Kollegen Ruwen Filus (Fulda) mit 4:1-Sätzen. Das klare Ergebnis täuschte. Defensivspezialist Filus brachte zahlreiche harte Bälle zurück und forderte vollen Einsatz des Favoriten.

«Ratzfatz ist die WM da. Nachlässigkeiten will ich mir nicht erlauben», sagte Ovtcharov mit Blick auf die Team-Weltmeisterschaft vom 28. April bis 5. Mai in Tokio. Nicht alle WM-Fahrer wirkten so konzentriert wie der Olympia-Dritte. Patrick Franziska (Fulda) sowie Kristin Silbereisen (Berlin) und Petrissa Solja (Linz/Österreich) scheiterten sang- und klanglos bereits in der ersten Runde.

Dafür qualifizierten sich die deutsche Meisterin Shan Xiaona (Berlin), die EM-Dritte Han Ying (Tarnobrzeg/Polen) und die kampfstarke Abwehrspezialistin Irene Ivancan (Berlin) für das Achtelfinale im Damen-Einzel. Kleiner Wermutstropfen für Bundestrainerin Jie Schöpp: Beim WM-Turnier darf sie die gebürtigen Chinesinnen Shan Xiaona und Han Ying nicht einsetzen.