Berlin

Einigung auf Grundgesetzänderung für Jobcenter

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat sich erleichtert über den Kompromiss zu den Jobcentern geäußert. Ohne eine Einigung wäre es im kommenden Jahr zu einem schieren Durcheinander gekommen, sagte er als Verhandlungsführer der unionsgeführten Länder der «Berliner Zeitung». Eine Spitzenrunde von Union, FDP und oppositioneller SPD hatte sich gestern auf eine Grundgesetzänderung verständigt, die die Beibehaltung der Jobcenter von Arbeitsagenturen und Kommunen in bisheriger Form möglich macht.