Paris

Eingeschlossene Höhlenforscher gerettet

Weihnachtswunder in Frankreich: Nach tagelanger Todesangst in 700 Metern Tiefe sind drei französische Höhlenforscher von Rettungskräften in Sicherheit gebracht worden. Die Helfer brachten die entkräfteten Forscher bis zu einem Biwak in 450 Metern Tiefe. Dort sollen sie Kräfte sammeln, um heute zum Tageslicht aufzusteigen. Insgesamt sieben Höhlenforscher waren am Dienstag in die Pyrenäen-Höhle abgestiegen. Drei von ihnen wurde durch einen anschwellenden unterirdischen Fluss der Rückweg abgeschnitten.