Archivierter Artikel vom 22.12.2009, 08:39 Uhr
Berlin

Eine Million Einträge im Vorsorgeregister

Im Zentralen Vorsorgeregister der deutschen Notare sind mehr als eine Million Datensätze eingetragen. Die Datenbank enthält Hinweise auf Vorsorgevollmachten für den Fall, dass ein Mensch seine rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann.

Dies erläutert die Bundesnotarkammer in Berlin. Die Frage, wer etwa nach einem Unfall in eine das Leben gefährdende Operation einwilligen kann, ist über das Register per Eilantrag schnell zu klären.

Solcherart Bevollmächtigte benötigen für das Wahrnehmen der Rechtsgeschäfte des Verunglückten oder Erkrankten eine Urkunde. Sie ist nicht im Register hinterlegt. Das Amtsgericht fragt dort aber an, ob eine Vollmacht etwa für einen nahen Angehörigen vorhanden ist. Das Bestellen eines gerichtlichen Betreuers entfällt dann. Neben Vorsorgevollmachten können auch Patienten- und Betreuungsverfügungen eingetragen werden. Das Register wurde 2003 eingerichtet.