40.000
Aus unserem Archiv

EHC Neuwied holt Bernd Arnold als neuen Trainer

Kein Teaser vorhanden

Trainer Bernd Arnold betreut die Neuwieder "Bären" in der Eishockey-Regionalliga West in der kommenden Saison.
Trainer Bernd Arnold betreut die Neuwieder "Bären" in der Eishockey-Regionalliga West in der kommenden Saison.

Seit Wochen rätseln die Fans des EHC Neuwied, wie es mit dem Kufensport in der Deichstadt weitergeht. Der alte Vorstand hatte schon lange vor Ende der Spielzeit seinen Rückzug angekündigt – Nachfolger sind zurzeit offiziell immer noch nicht in Sicht. Immerhin scheinen sich zahlreiche Mitarbeiter hinter den Kulissen des Vereins gefunden zu haben, die die unterschiedlichen Arbeitsbereiche schultern. Unter anderem Reimund Schuster, der zurzeit einen Teil der Pressearbeit von Pressesprecher Thorsten Bernsee übernimmt. Nun überraschte Schuster die Neuwieder Eishockeyszene mit der Bekanntgabe der Verpflichtung von Arnold als neuen EHC-Trainer.

In einer Pressemeldung des EHC Neuwied wird der zweite Vorsitzende des Vereins, Wolfgang Schneider, zitiert: "Ich freue mich sehr über die Zusage von Bernd Arnold. Er passt mit seinem sportlichen Konzept absolut zu unseren Vorstellungen. Seine professionelle sportliche Einstellung auf dem- und abseits des Eises soll gerade auch jungen, talentierten Spielern helfen, über Neuwied den Sprung in höhere Ligen zu schaffen. Das Trainingspensum wird sich mit Sicherheit erhöhen und auch den älteren Spielern helfen, wieder ihre ganze Leistungsstärke abzurufen."

Bernd Arnold ist in Neuwied kein Unbekannter. Er spielte in der Saison 1990/91 als Verteidiger bei den Bären und trainierte in der darauf folgenden Spielzeit den EHC Neuwied in der damaligen Regionalliga Mitte. Im Frühjahr 1992 wurde Arnold noch mal als Feuerwehrmann nach einem Fehlstart in die Aufstiegsrunde zur Oberliga verpflichtet und schaffte mit den "Bären", die in der Regionalliga noch Sechster waren, den damals lang ersehnten Sprung nach oben. Anschließend folgte ein jahrelanges Engagement als Nachwuchstrainer bei den Kölner Haien. Zuletzt stand er zwei Spielzeiten als Übungsleiter beim EHC Troisdorf hinter der Bande und qualifizierte sich mit den "Dynamites" trotz bescheidener wirtschaftlicher Möglichkeiten und geringer Zuschauerresonanz sportlich für die Oberliga.

"Ich war seit längerer Zeit mit den Verantwortlichen in Neuwied im Gespräch, da ich ohne Verein dastand. Die Situation in Troisdorf hatte sich als undefinierbares Gebilde entwickelt. Keiner weiß, wie es dort weitergeht", erklärt der 45-jährige Rechtsanwalt. Ansprechpartner beim EHC Neuwied ist Vorstandsmitglied Wolfgang Schneider, der auf Arnold einen seriösen Eindruck hinterlassen hat. "Ich habe meine konkreten Vorstellungen übermittelt und festgestellt, dass wir auf einer Wellenlänge liegen."

Das einzige Manko sieht Arnold derzeit in dem den schwierigen Trainingsbedingungen mit lediglich zwei Übungseinheiten auf dem Eis während der Woche. "Das kann ich nicht herbeizaubern, aber vielleicht ändert sich im Laufe der Saison etwas." Grundsätzlich habe sich Arnold in Neuwied immer sehr wohl gefüllt, auch wenn sein Engagement rund zwei Jahrzehnte zurückliegt. "Neuwied ist eine echte Eishockeystadt. Wenn der Erfolg da ist, kommen auch die Zuschauer ins Ice House."

Auch Arnold hat die zuletzt schwierige Entwicklung in Neuwied mit zuletzt zwei erfolglosen Spielzeiten in der Regionalliga miterlebt, sieht das aber nicht als Ballast an. "Wenn sich der Erfolg einstellt, werden wir eine volle Halle und damit eine ganz andere Basis in Gesprächen mit Sponsoren haben." Sportlich helfen soll dabei das Gerüst der Troisdorfer Mannschaft, die in der abgelaufenen Regionalliga-Spielzeit den zweiten Platz belegt hatte. Ein knappes Dutzend Spieler haben Arnold "das Wort gegeben, ihn zum seinem neuen Verein zu begleiten".

Vorausgesetzt, die Spieler einigen sich mit der EHC-Führung. Ein großes Plus ist in diesem Zusammenhang die von Arnold gerne beschriebene Atmosphäre. "Wir gewannen in der letzten Spielzeit freitags sensationell in Frankfurt. Beim nächsten Heimspiel hatten wir sonntags 68 zahlende Zuschauer. Das war für alle Spieler eine sehr große Enttäuschung. Vor einem Publikum wie in Neuwied zu spielen, ist auch für die gegnerische Mannschaft immer eine Motivationshilfe gewesen."

Neben den möglichen Troisdorfer Neuzugängen wird sich möglicherweise auch der scheidende Trainer Jens Hergt als "Neuzugang" gesellen. Hergt hatte dem EHC mitgeteilt, dass es beruflichen Gründen in der zweiten Hälfte bei ihm zu einer Veränderung kommen kann und deswegen möglicherweise als Trainer nicht zur Verfügung stünde. Hergt: "Ich habe gesagt, wenn ihr einen neuen Trainer verpflichten könnt, holt ihn." Hergt half bereits in der Endphase der vergangenen Runde wegen Personalmangels bei den "Bären" als Verteidiger aus und wird dem Verein erhalten bleiben. Als Spieler "oder in anderer Funktion. Das hängt von der beruflichen Entwicklung ab."

Kennen lernen wird Hergt seinen Nachfolger am Montagabend. Dann will sich Bernd Arnold den Neuwieder Spielern vorstellen. Für einen EHC-Akteur wird dies kein Neuland sein. Andreas Halfmann – sollte er bei den "Bären" eine Saison dranhängen – spielte vor 21 Jahren mit dem künftigen Bärenbändiger in der gleichen Mannschaft und lernte ihn im Jahr darauf auch als Übungsleiter kennen. lim

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Montag

1°C - 7°C
Dienstag

2°C - 5°C
Mittwoch

2°C - 5°C
Donnerstag

1°C - 6°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Montag

1°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

2°C - 5°C
Donnerstag

1°C - 6°C
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!