40.000
  • Startseite
  • » Edano: «Wir dürfen nicht zu optimistisch sein»
  • Aus unserem Archiv
    Tokio

    Edano: «Wir dürfen nicht zu optimistisch sein»

    Die Situation des Atomkraftwerks Fukushima gibt nach Einschätzung der japanischen Regierung weiter Anlass zu großer Sorge. Nach gegenwärtiger Lage dürfe man nicht zu optimistisch sein, sagte Regierungssprecher Yukio Edano. Seine Einschätzung bezog sich auf eine Frage zum Reaktorblock 1. Er räumte ein, dass die Temperatur in dessen Reaktorkern gestiegen sei. Inzwischen sei sie aber auch wieder gesunken. Zur radioaktiven Verstrahlung von Lebensmitteln sagte er, leider breite sich diese Folge des AKW-Unglücks weiter aus.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Martin Boldt
    0261/892267

    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 10°C
    Mittwoch

    9°C - 14°C
    Donnerstag

    5°C - 12°C
    Freitag

    2°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Sollen Monster-Trucks auf die Straße?

    Gigaliner, Monstertrucks, Lang-LKW: Sollen diese Riesengefährte auf die Straßen?

    UMFRAGE
    Brauchen wir ein Alkoholverbot bei Karnevalsumzügen?

    In den vergangenen Jahren ist es bei Karnevalsumzügen in der Region immer wieder zu teils unschönen Szenen mit stark alkoholisierten jungen Menschen gekommen. Sollte ein grundsätzliches Alkoholverbot ausgesprochen werden, um das Problem zu lösen?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!