40.000
  • Startseite
  • » Ecclestone macht Mut - Ring-Betreiber erfreut
  • Aus unserem Archiv
    Nürburgring

    Ecclestone macht Mut – Ring-Betreiber erfreut

    Bernie Ecclestone hat den Betreibern im Kampf um die Formel-1-Zukunft des Nürburgrings Mut gemacht - und die haben es dankbar aufgenommen.

    Fürsprecher
    Bernie Ecclestone würde den Nürburgring gern im Rennkalender behalten.
    Foto: DPA

    «Mir fehlt auch einfach die Fantasie für eine Formel 1 ohne den Nürburgring», sagte Karl-Josef Schmidt von der Ring-Geschäftsführung im Gespräch der Nachrichtenagentur dpa. «Wir freuen uns wirklich darüber, dass Bernie Ecclestone diese Aussagen so öffentlich gemacht hat.» Rechtzeitig vor dem Großen Preis von Deutschland an diesem Sonntag signalisierte der mächtige Formel-1-Zampano: «Ich werde mein Bestes geben, damit wir hierbleiben.»

    Die Betreiber werden auch auf das Entgegenkommen Ecclestones angewiesen sein. Das Land will seine Millionen-Subventionen für die Veranstaltung deutlich zurückfahren. Und nach den Hilferufen Richtung Berlin kam von der Bundesregierung ein klares Nein: Finanzhilfe ausgeschlossen.

    Hier Kino, Kartbahn, zwei Vier-Sterne-Hotels, ein riesiger Boulevard mit Shops und eine noch immer nicht in Betrieb genommene Achterbahn. Dort Formel-1-Tradition, die Fahrer und Fans noch immer in ihren Bann zieht, auch wenn sie nach dem schrecklichen Feuerunfall von Niki Lauda vor 35 Jahren nicht mehr zur Grand-Prix-Strecke gehört: die legendäre Nordschleife. Motorsport pur.

    Manche fordern sogar die Loslösung der Rennstrecke vom umstrittenen Freizeitpark. «Es kann nicht sein, dass der Motorsport am Ring immer weiter marginalisiert wird und jetzt sogar die Formel 1 auf dem Spiel steht», sagte der Vorsitzende der Bürgerinitiative «Rettet den Nürburgring», Norbert Hanhart, in Nürburg. Am Sonntag wollen sie vor dem Rennen mit einer Demonstration auf ihre Forderungen aufmerksam machen. «Ich glaube nicht, dass diese Kritiker wirklich wissen, wovon sie sprechen», meinte Schmidt. Man könne nicht einfach nur in schwarz und weiß denken.

    Ruhmreiche Formel-1-Tradition hin, 330 Millionen teurer Freizeitpark her: Unterm Strich geht es ums Geld. Den Veranstaltern des Großen Preises von Deutschland bleiben nur die Zuschauereinnahmen vom Formel-1-Spektakel in der Eifel. 20 Millionen Euro müssen sie aber für die Veranstaltung, zu der am Sonntag 65 000 Besucher erwartet werden, an Ecclestones FOA überweisen. Von einem Rabatt will der Brite noch nicht sprechen. «Wie kann ich einen Rabatt geben, wenn noch gar kein Vertrag besteht?», sagte der 80-Jährige der «Rhein-Zeitung».

    Also doch vielleicht mindestens ein Jahr ohne ein Formel-1-Rennen in Deutschland? Auch wenn die Verhandlungen «in Kürze» aufgenommen werden sollen, im nächsten Jahr ist erstmal der Hockenheimring dran. Die beiden deutschen Kurse wechseln sich jährlich ab. An der Rettung der Formel 1 auf der Strecke in Nordbaden war seinerzeit maßgeblich auch das jetzige Mitglied der Nürburgring-Geschäftsführung beteiligt. Eine besondere Erwartungshaltung will Schmidt deswegen aber keineswegs aufbauen. Gleichwohl zeigte er sich «ausgesprochen zuversichtlich, dass wir zu einem guten Ergebnis kommen».

    Nürburgring-Freizeitpark: Projekt ist «Fehlplanung»Verwirrung über mehr Kontrolle am NürburgringNürburgring: Riskante Verträge?Nürburgring fährt Verluste ein - Hoffnung auf 2015Kai Richter zieht sich aus Ring-Firma zurückweitere Links
    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 22°C
    Mittwoch

    10°C - 21°C
    Donnerstag

    13°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!