Archivierter Artikel vom 03.02.2016, 21:48 Uhr
Berlin

E-Autos: Bundesregierung will Industrie unter die Arme greifen

Das Jahr 2020 rückt immer näher, und das Ziel der Bundesregierung, dass bis dahin eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren, droht verpasst zu werden. Große Koalition und Autoindustrie wollen nun gemeinsam die bislang schwache Nachfrage nach E-Autos ankurbeln.

Von Sascha Meyer, Jan-Henrik Petermann und Andreas Hoenig

Bis März soll dafür ein Handlungsrahmen entwickelt werden. Das kündigte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nach einem Spitzentreffen von Politik und Automanagern bei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an. Als mögliche Maßnahmen nannte Gabriel einen Ausbau des Ladenetzes, die industrielle Fertigung von Batterien sowie „Instrumente zur Verbesserung der Marktentwicklung“. Konkrete Angaben, etwa zu umstrittenen staatlichen Kaufzuschüssen, machte er aber nicht.

Gabriel machte deutlich, dass die E-Mobilität zusammen mit der Digitalisierung über die Zukunft der Autobranche entscheidet. „Wir haben das Ziel, der E-Mobilität zum Durchbruch zu verhelfen“, sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Er fordert von der Autoindustrie eine finanzielle Beteiligung am Ausbau des Stromladenetzes. Gabriel pocht darauf, dass Batterien in Deutschland produziert und nicht nur aus Asien zugekauft werden. In der Koalition machen sich SPD und CSU außerdem für Kaufprämien stark, für die Gabriel eine Größenordnung von 5000 Euro pro Fahrzeug vorgeschlagen hat. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt dies bisher ab. Staatliche Kaufzuschüsse sind umstritten. Befürworter erhoffen sich davon den Durchbruch für die Elektromobilität. Gegner fordern, die Gelder lieber anders zu investieren – etwa für einen besseren Umweltschutz.

Schwache Nachfrage nach „E“

Die Nachfrage nach E-Autos ist schwach: 2015 wurden nur 12.363 Elektroautos neu zugelassen – verglichen mit 3,2 Millionen Pkw. Als Hauptprobleme gelten hohe Preise für E-Autos, ihre geringere Reichweite und fehlende Ladestationen. Bisher gibt es bundesweit nur 5600 öffentliche Ladepunkte.