Paris

EADS stürzt wegen A400M in die roten Zahlen

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS ist im abgelaufenen Jahr in die roten Zahlen gestürtzt. Grund ist das Debakel um den Militärtransporter Airbus A400M. Unter dem Strich belief sich der Verlust auf 763 Millionen Euro. Das teilt das Unternehmen mit. Ein Jahr zuvor hatte der Konzern noch 1,6 Milliarden Euro verdient. Die Dividende soll nun ausfallen. Hauptursache für das Minus war eine erneute Rückstellung von 1,8 Milliarden Euro wegen der Mehrkosten für den verspäteten Militärflieger.