Archivierter Artikel vom 19.09.2011, 16:10 Uhr
Montpellier

Durchwachsenes WM-Debüt für Gymnastin Laura Jung

Die fünfmalige deutsche Meisterin Laura Jung hat bei den Weltmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Montpellier einen durchwachsenen Einstand hingelegt.

Ballübung
Sportgymnastin Laura Jung unterliefen mit dem Ball kleinere Fehler.
Foto: DPA

Zum WM-Auftakt entglitt ihr bei einer Ballübung zu einem Tango von Astor Piazzolla nach einem Fangfehler das Gerät. Danach wirkte die Gymnastin aus St. Wendel sehr nervös, ihr unterliefen weitere kleinere Fehler.

Mit 21,775 Punkten erhielt sie eine sehr niedrige Wertung. Jung muss schon nach dem ersten von vier Geräten ihre Hoffnungen auf ein Olympia-Ticket fast begraben. Es wird in Montpellier nur an die besten 15 Mehrkämpferinnen vergeben. Allerdings kann die schlechteste der vier Übungen als Streichwert ins Protokoll eingehen. Am Dienstag setzt die einzige deutsche Einzelgymnastin ihren Mehrkampf mit der Reifen-Übung fort. Am Abend werden dann in Montpellier die ersten Medaillen in den Disziplinen Ball und Reifen vergeben. Klare Favoritinnen sind dabei die russischen Gymnastinnen um Olympiasiegerin Jewgenia Kanajewa.

Laura Jung vertritt allein die deutschen Farben in der Einzel-Konkurrenz, da die stärker eingeschätzte Jana Berezko-Marggrander aus Schmiden wegen Rückenbeschwerden verletzungsbedingt ihre WM-Teilnahme absagen musste.

Die größten Olympia-Hoffnungen der deutschen Gymnastinnen trägt ohnehin die Gruppe, die am Samstag ihren Mehrkampf bestreitet. Nur die besten sechs Gruppen den Titelkämpfe von Montpellier qualifizieren sich direkt für London 2012.