Archivierter Artikel vom 16.09.2011, 14:10 Uhr
Istanbul

Düstere Aussichten für Olympia: Ringer enttäuschen

Das deutsche Ringer-Team steht auch nach dem fünften Wettkampftag der WM in Istanbul ohne Medaille da. Bislang verbuchte der Deutsche Ringer-Bund (DRB) dank Griechisch-Römisch-Spezialist Frank Stäbler (66 kg/TSV Musberg) nur eins von insgesamt sieben angepeilten Olympia-Tickets.

Lesezeit: 1 Minuten

Am Freitag schieden erneut drei deutsche Starter frühzeitig aus. Frauen-Bundestrainer Jörg Helmdach schäumte vor Wut: «Wir haben hart trainiert, doch hier beim Saisonhöhepunkt ist alles wie weggeblasen, unglaublich.»

Lisa Hug (72 kg/KSK Konkordia Neuss) unterlag Epp Mae (Estland) in 0:2 Runden (0:1, 0:2) und auch Aline Focken (67 kg/KSV Krefeld) zog gleich im Auftaktkampf gegen Burcu Orskaya (Türkei) in 1:2 Runden (1:1, 1:0, 0:2) den Kürzeren. «Das war gar nichts, diese grottenschlechte Leistung ist nicht zu entschuldigen», wetterte Helmdach und meinte damit auch die Leistungen der vergangenen Tage, wo Nicole Hauptmann (55 kg/KFC Leipzig) und Yvonne Englich (63 kg/RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) in zwei von vier olympischen Gewichtsklassen sang- und klanglos untergingen. «Wir werden diese Kämpfe genau analysieren und dann wird es Konsequenzen geben», kündigte Helmdach für die noch ausstehenden Qualifikations-Turniere an.

Am Freitag griffen auch die Freistilringer als letzte deutsche Hoffnungsträger mit dem leichtesten Limit bis 55 Kilogramm in die WM-Kämpfe ein. Doch auch Marcel Ewald (55 kg/SV Weingarten) startete mit einem enttäuschenden Ergebnis und unterlag gleich im ersten Duell Nicholas Simmons (USA) nach 1:2 Runden. Da keiner der Kontrahenten das Finale erreichte, konnten die deutschen Ringer auch nicht mehr über die Hoffnungsrunde in die Kämpfe um Bronze eingreifen.